DOKU-DRAMA

Kunde: Videopostkarten.de

Produktionsjahr: 2014

Drehorte / Drehtage: 1

Archivmaterial: nein

Weitere Beispiele für ein Doku-Drama

Filmtitel: Einer für alle, alle für einen

Das Doku-Drama ist eigentlich dafür da, die Vergangenheit zu erklären. Aber man kann es auch anders machen. Die Gegenwart mit der Vergangenheit erklären, darin liegt oft ein besonderer Reiz. Denn kaum etwas kennt man so gut, wie Geschichten, die man sich schon immer erzählt hat. Und wenn so eine Historie genau das erklärt, was Sie machen wollen. Nur zu. Einfacher und unterhaltsamer geht’s für den Zuschauer fast nicht mehr.

Das Beispiel von einem Doku-Drama mit einer Musketier-Geschichte ist ein Werbespot für Partnerschaften unterschiedlicher touristischer Unternehmen in verschiedenen Regionen Deutschlands. Die Videopostkarten wollen bis 2017 einige Gebiete in Deutschland abgedeckt haben. Es werden die entsprechenden Partnerunternehmen im Bereich Tourismus gesucht, damit das aufwändige Unternehmen überhaupt realisiert werden kann.

Das Unternehmen lässt sich tatsächlich mit dem Wahlspruch der Musketiere beschreiben, einer für alle, alle für einen. Dabei achten wir vor allem darauf, dass sich die Partner aus der jeweiligen Region auch wirklich ergänzen und nicht im Wettstreit sind. In der Säschsischen Schweiz hat das schon sehr gut geklappt.

Für unser Drehteam war das Doku-Drama tatsächlich ein kleines Drama. Es waren unsere ersten Luftaufnahmen mit Pferden auf engem Raum. Das stellte sich als schwieriger heraus, als wir gedacht hatten. Verhalten sich Pferde auf der Weide noch relativ angstfrei bei allem, was aus der Luft kommt, so ist der Start unserer Drohnen aus nächster Nähe vom Boden aus geradezu furchteinflößend für die Huftiere.

Ist das Fluggerät im Himmel noch ein harmloser Raubvogel, so wird er beim Start vom Boden aus zum riesigen Drachen. Dank unserer weiblichen Musketier-Reiterinnen konnten die Pferde aber doch wieder beruhigt werden.

DOKU-DRAMA

Kunde: Videopostkarten.de

Produktionsjahr: 2014

Drehorte / Drehtage: 1

Archivmaterial: nein

Filmtitel: Einer für alle, alle für einen

Doku-Dramas sind eigentlich dafür da, die Vergangenheit zu erklären. Aber man kann es auch anders machen. Die Gegenwart mit der Vergangenheit erklären, darin liegt oft ein besonderer Reiz. Denn kaum etwas kennt man so gut, wie Geschichten, die man sich schon immer erzählt hat. Und wenn so eine Historie genau das erklärt, was Sie machen wollen. Nur zu. Einfacher und unterhaltsamer geht’s für den Zuschauer fast nicht mehr.

Das Filmbeispiel unserer Musketier-Geschichte ist ein Werbespot für Partnerschaften unterschiedlicher touristischer Unternehmen in verschiedenen Regionen Deutschlands. Die Videopostkarten wollen bis 2017 einige Gebiete in Deutschland abgedeckt haben. Es werden die entsprechenden Partnerunternehmen im Bereich Tourismus gesucht, damit das aufwändige Unternehmen überhaupt realisiert werden kann.

Das Unternehmen lässt sich tatsächlich mit dem Wahlspruch der Musketiere beschreiben, einer für alle, alle für einen. Dabei achten wir vor allem darauf, dass sich die Partner aus der jeweiligen Region auch wirklich ergänzen und nicht im Wettstreit sind. In der Säschsischen Schweiz hat das schon sehr gut geklappt.

Für unser Drehteam waren es übrigens die ersten Luftaufnahmen mit Pferden auf engem Raum. Das stellte sich als schwieriger heraus, als wir gedacht hatten. Verhalten sich Pferde auf der Weide noch relativ angstfrei bei allem, was aus der Luft kommt, so ist der Start unserer Drohnen aus nächster Nähe vom Boden aus geradezu furchteinflößend für die Huftiere.

Ist das Fluggerät im Himmel noch ein harmloser Raubvogel, so wird er beim Start vom Boden aus zum riesigen Drachen. Dank unserer weiblichen Musketier-Reiterinnen konnten die Pferde aber doch wieder beruhigt werden.