22 Jun Fußball: Roots, Fussballvarianten, Burka-Ball

GRAFF.FF Filmteam /TroisdorfKreativität ist das wichtigste für glückliche Filmemacher. Für kreativen Output ist informativer Input ganz gut. Deshalb schaut man sich die Welt mit besonders neugierigen Augen an, saugt Informationen in sich auf und macht daraus eine Geschichte. Die Fußball WM hat uns enttäuscht, bevor sie anfing. Und gleich im ersten Spiel kassierten wir von den Mexikanern eine Watsche. Das hebt die Stimmung nicht so sehr, wie wir uns das gewünscht hätten. Der Input aber stimmte: In Mexiko gab es am Sonntag ein kleines Erdbeben. Wieso? Beim Tor gegen Deutschland hüpften alle Mexikaner gleichzeitig in die Luft. Das ist ein schönes Bild. So bewegt Fußball die Welt! In unserem Blog heute stellen wir euch Fussballvarianten und die Wurzeln des beliebten Sports vor.

Fußball-Roots

Da uns der internationale Ballsport nicht mehr so richtig begeistert, gehen wir doch zu den Wurzeln des Fußballs zurück. Die reichen weiter, als man vermutet. Wohl erfanden die Engländer die aktuelle Version um 1880 –  2000 vor Christus wurde das Spiel aber schon in China für das Training von Soldaten praktiziert. Im frühen Mittelalter praktizierten die Engländer eine sehr weitläufige Version des Ballsports, wenn Bewohner zweier Ortschaften versuchten, den Ball durch das Stadttor des jeweils anderen Teams zu treten. Das Feld war so groß wie der Abstand zwischen den Ortschaften. Auch die Türken erfanden eine frühe Fußballvariation und erst Recht die Ureinwohner Lateinamerikas: Bei denen hieß der Ball „Olli“ – und der wurde gejagt. Beim Spielen trugen die Latinos 20 kg schwere Jochsteine um die Hüften und der Fußball war auch Gerichtsbarkeit und Kriegsschauplatz. Leider sind die sehr alten Fußballriten der Mesoamerikanos wenig erforscht. Man geht aber davon aus, dass sie den heutigen Fußball mitgeprägt haben. Aktiv wird dagegen der traditionelle Feuerfußball in Indonesien gepflegt: Eine mit Kerosin getränkte Kokosnuss wird angezündet und barfuß gekickt. Die Spieler haben eine große Willensstärke und lernen Techniken zur Schmerzunterdrückung, um das Spiel richtig zu beherrschen.

Burka Ball, der Trend von Über-Übermorgen?

Auch heute gibt es unzählige Fußballvariationen. Dreiseitiger Fußball, Tischfußball, Fußball ohne Verlierer – um nur ein paar zu nennen. Wir aber haben auch selbst eine Variation des modernen Fußballs erfunden: Burka-Ball. Das ist eine völkerverbindende, empathiefördernde und damit durchaus nachhaltige Variation des Massensports. Beim Burka-Ball haben wir im Grunde eine Spielsituation wie beim Fußball, also 2 x bis zu 11 Spieler, ein Ball und zwei Tore. Die Spieler tragen Turnschuhe. Anstatt eines Trikots aber werden alle Spieler mit einer afghanischen Burka ausgestattet. Beide Teams tragen gleichfarbige Burkas. Die Spieler müssen versuchen, das gegenerische Tor zu treffen. Sie müssen Pässe spielen, also, ein Alleingang Richtung Gegnertor: Nicht erlaubt. Da aber niemand weiß, wen er anspielt, zudem alle sehr schlecht sehen weil stets das Guckloch verrutscht und der lange Stoff sehr stolperanfällig macht, ist das Spiel sehr anspruchsvoll. Das Spiel wurde in der westlichen Welt noch nicht gespielt. Aus Burka-Mangel hat die Erfinderin dieses neuen Trendsports noch keine Mannschaft aufgestellt.

OpenSource Fußball

Fußball ist für alle da – auch für die von der FIFA genervten Freunde des Ballsports. Daher stellen wir unser Burka-Spielkonzept hier als OpenSource Fußball- Variante online. Bitte berichtet uns, wenn jemand vorhat, diese Variante auszuprobieren! Wir wären gern dabei, um schöne Bilder davon zu produzieren.

Gerne veröffentlichen wir an dieser Stelle weitere, verrückte Ideen zu Fußballvarianten. Und ja klar: Wenn euer kleiner Grassrootsverein aus dem Veedel mediale Unterstützung sucht: Wir machen gern einen Film mit euch. Um zu zeigen, wer ihr seid, wie ihr spielt und was euren Verein ausmacht. Das wäre für alle Seiten ein Gewinn!

In unseren Filmen der Woche wird: VERLOREN. Um ein guter Verlierer zu sein, da muss man schon mentale Kräfte besitzen. Die sind nicht jedem und jeder in die Wiege gelegt und manchmal muss man hart an sich arbieten, um nicht bei Mensch-ärgere-dich-nicht vor Wut in die Luft zu gehen. Ich kenne Leute, die können das auch mit Mitte 40 noch nicht.